Familie

Herkunft meiner väterlichen Familie

Zurück Nach oben

 Ich veröffentlichte auf den vorherigen Seiten etliche Lieder, zuerst viele Lieder, die ich von meinem Vater und seinen Freunden gelernt hatte. Später kamen auch andere dazu, die aber, so wie ich es sehe, größtenteils im Stil dazu passen.

Sind es Volkslieder? Ich weiß es nicht, weil ich noch immer nicht weiß, welches Volk in diesem Begriff steckt. Die unteren Volksschichten? Oder die unteren bäuerlichen Schichten? Die aus ideologischen Gründen so oft beschworen werden? Seit ich bei vielen dieser Lieder auch den Textdichter oder Komponisten kenne, glaube ich dieses romantische Märchen nicht mehr.

Ich halte es da mit Gerlinde Haid, mit der ich 6 Jahre zusammenarbeiten durfte. Sie schreibt: Volksmusik sei "nicht mehr als ein historisch ererbter Begriff, den man aus praktischen Gründen sein lässt." Meine Definition für Volksmusik lesen Sie auf "Alpenländische Volksmusik, was ist das?"

Gerlinde Haid meinte einmal auf meine Frage, meine Musik, meine Lieder seien bürgerlich, nichts ursprüngliches. Ich wusste damals keine Antwort, aber diese Aussage regte mich zum Nachdenken an.

Nun lese ich bei Konrad Köstlin über den Zuzug von Arbeitskräften vom Land in die Stadt im 19. Jahrhundert: "Die Lieder der Arbeiter dieser Binnenmigration hätte man aufnehmen können - was so nie geschah. Denn 'echtes' Volk musste weit weg von der Stadt sein, Land-Volk."

Meine väterliche Familie stammt aus dieser hier angesprochenen Binnenmigration, wie ich im Lebenslauf meines Großvaters beschrieben habe. Sie waren Arbeiter: Maurer und Tabakarbeiterin. Die Ahnen der Großmutter lebten zwischen Stein/Donau, Iglau und Pressburg, geboren wurde sie in Stein. Die Ahnen des Großvaters stammten aus ganz Böhmen, geboren wurde er in Mayerhof bei Strobnitz in Südböhmen. Beide hatten sowohl deutsche als auch tschechische Ahnen. Ich nehme an, ohne allerdings dafür einen wissenschaftlichen Beweis liefern zu können, die Lieder meiner Familie wurden etwa in den Jahren 1900 bis 1930 in Wiener Arbeiterkreisen gesungen. Ich weiß jedenfalls, dass Grußmutter und ihre Schwester beim Arbeitergesangsverein mitgesungen haben.

Vielleicht ist meine Sammlung daher auch ein Beitrag zur Geschichte der Lieder der Arbeiter in Wien.

Die hier verwendeten Zitate stammen aus dem Jahrbuch des Österreichischen Volksliedwerkes 2014.

 

Lieder Home Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Stammtischmusi Klosterneuburg

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.stammtischmusik.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits