Geschichten über Priegl

Erlebtes und Erzähltes vom Priegl-Quartett

Musik für ein Volkstanzfest

Keine Angst, ich verrate den Veranstalter dieses Festes nicht. Aber es hätte jeder sein können, damals, in meinerDas Priegl-Quartett beim Aufspielen zum Volkstanz Jugendzeit. Es war ein eher kleines Tanzfest in Wien, die Spielmusik Priegl spielte auf. Für meinen Vater hieß dies, frühzeitig loszufahren, er hatte ja den anderen Musikanten versprochen, sie abzuholen. Die vier waren dann pünktlich eineinhalb Stunden vor Beginn da, wegen Stell- und Tonproben. Auch die Tanzgruppe verlangte eine Probe der Pauseneinlage. Diese Probe dauerte etwas zu lang, die Tänzer waren bereits zum Auftanz gestellt, das Fest begann - aber auch der Durst, besonders für meinen Vater mit der Klarinette. Die beiden Kellnerinnen hatten den Saal unter sich aufgeteilt, für die Musikanten auf der Bühne war keine zuständig. Nach energischem Auftreten des Geigers Bastel kam während der Tanzvorführungen in der ersten Pause das erste Getränk für die Musik - während die gerade nicht beschäftigten Tänzer speisten. Dann forderten die Tänzer wieder die Musik zum Spiel auf, verlangten Tanz und Tanz, auch Draufgaben, und Hans Priegl, gutmütig, wie er war, spielte und spielte. In der zweiten Pause wurde gesungen, die Musikanten hätten essen dürfen - leider war alles ausverkauft. Sie bekamen dafür gratis ein zweites Getränk. Im Schlusskreis wurde der Musik für ihren Idealismus gedankt, mit tosendem Applaus. Es gab dann auch eine kleine Bezahlung, mit saurer Miene und raunzenden Worten, da das Fest ohnedies ein Defizit wäre. Mein Vater spendete daher seinen Anteil für die Vereinskasse, lud seine drei Kollegen ins Auto und brachte jeden nach Hause. Selbst daheim angekommen, plünderte er endlich seinen Kühlschrank, nach neun Stunden harter Arbeit.

Musizieren auf einem Tanzfest ist auch harte Arbeit, obwohl es sehr viel Freude machen kann, wenn die Anerkennung nicht fehlt. Derart gedankenlos nützt heute wohl kein Tanzleiter seine Spielleute aus, ich habe allerdings auch selbst noch so einiges Ähnliches erlebt, darum glaube ich Vater diese Geschichte aufs Wort.

Wöchentliche Fahrt zum Volkstanz

Mein Vater besaß als Baumeister und Großfamilien-Oberhaupt keinen PKW. Jeden Samstag, wenn in der Fuhrmannsgasse Volkstanz war, legte Vater alte Matratzen auf die Pritsche seines kleinen, dreirädrigen Baustellen-LKW und lud ihn mit uns jungem Volk voll. In den Jahren 1954 bis 1964 fuhr er regelmäßig zu seinem Freund Hans Priegl musizieren, bis zu 20 begeisterte Tänzer aus Klosterneuburg stopfte er in diesen LKW unter die Plane, später auch in seinen Kombi-Neunsitzer. Eine derartige Überbelegung von dermaßen kleinen Autos war natürlich auch damals streng verboten, ein Polizist hätte ihn nicht erwischen dürfen, hat ihn auch nie erwischt. Aber wir waren es zufrieden, sparten uns so das Geld für Autobus und Straßenbahn und waren noch schneller, meist sogar pünktlich beim geliebten Tanz. Nach dem Tanz gingen wir häufig in ein nahegelegenes Gasthaus in der Florianigasse, und dort wurde es spät. Da fuhren die meisten dann doch lieber mit den Öffis nach Hause.

Aus dieser Zeit stammt ein heiteres Gedicht, verfasst von meinem Vater für die Hochzeit meiner Cousine Dorit. Ein mehrere Seiten langes Gedicht, wie mein Vater etliche geschrieben hat für diverse Familienfeste. Ein Absatz dieses Werkes beschreibt die Fahrt zum Volkstanz:

Doch auch zu andern schönen Reisen ließ ich mich mit dem Wagen weisen.
Am Samstag stets um halber acht, da ward die Fahrt nach Wien gemacht.
Beim Volkstanz in der Fuhrmannsgassn tat ich die Klarinette blasen.
Genußvoll und mit Zungenschnalzer als Auftakt z'erscht an "Offnen Walzer".
Die Dorit tanzte wie der Wind, der Zwiefache war ihr nia z'gschwind.
Und dauerte der Abend länger, zur Not a no der Fürizwänger.
Und dann, beim Hamfahr'n, dieser Krach, in halbert Wien werd'n d'Leut glei wach.
Ein Aufschrei erst, ein Quietscher jetzt, und selbst der Wachmann hört entsetzt
noch aus des Dreiradlers Bewegung der Dorit ihre Lärmerregung.

Nach oben ] [ Geschichten über Priegl ] A-Dur-Walzer ] Blondes Mädchen ] Hansl-Hupf-Polka ] Vergissmeinnichtwalzer ] A-Dur-Walzer Griffschrift ] Blondes Mädchen Griffschrift ] Hansl Hupf Polka Griffschrift ] Vergissmeinnichtwalzer Griffschrift ]

Volkstanz Nach oben Home Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Stammtischmusi Klosterneuburg

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.stammtischmusik.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15. 
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits