Glasscherbntanz

Ein Klick auf das Notenblatt startet die Musik (Midi-Datei)

Zurück Weiter

Glasscherbntanz in zweistimmigen Noten mit Text. 
Bitte klicken, um die Melodie zu hören.

Quellen

Vater Franz Fuchs sang dieses Lied selten, ich kann mich nur an zwei Strophen von ihm erinnern.
Die dritte Strophe stammt von einem guten Bekannten, von Hans Eidherr aus Klosterneuburg.
Auswahl der Version und zweistimmiger Satz Franz Fuchs.

Es gibt noch viel mehr Gstanzln, Strophen zu diesem alten Wiener Lied, harmlose und nicht ganz so harmlose aus der Wiener Unterwelt. Einige habe ich hier angefügt. Wenn Sie weitere Strophen kennen, ersuche ich Sie, mir diese zuzuschicken, damit ich sie hier anfügen kann. Ich beginne mit den beiden Strophen, die mein Vater zu diesem Lied gesungen hat, die aber auch im Granatentanz bzw. in anderen Liedern vorkommen.

Draußt in Retzer Stadl wohnt mei saubers Madl,
huckt am Fensterbrettl, zählt die Zehnerzedl,
red't an jedn an, dass er's küssen kann
um so an Zehnerzedl d ganze Nacht.

I bin a Zimmermann, der ah guat zimmern kann,
Madl, da wirst schaun, i kann dar a Häusl baun,
Madl, da wirst lachn, i kann dar a Wiagn machn,
wann mar a Kindl kriagn, kannst as drin wiagn.

Draußt in Hütteldorf steht a Knödlhüttn,
kriagst an Kruspelspitz und ah a Togoschnittn.
Is a schöner Sunntag, kummt durt alles zsamm,
des was nur fressn und ah saufn kann.

Draußt in Liabhartstal steht a altes Haus,
da haut die Wirtin gern die ganzn Leut hinaus,
die auf n Boden schmeißen ihre alten Tschick,
wer ihr auskummt, der hat no a Glück.

Wer den ganzn Tag nix macht, schaut andern zua,
will auf d Nacht, weils wahr is, ah sei heulige Ruah.
Der harbe Tanz tuat singan aus der untern Lad,
der is und bleibt a richtiger Granat.

Der alte Hödlmeier is a Rabenbratl,
möchte an guatn Wein, dazua a feins Zigarrl,
und a saubers Madl in der schönstn Wichs,
aber zahln will der Hallodri nix.

Die alte Waschtrognanni is ein Hauptatout,
schaut von hint und vorn aus wie ein Känguruh.
Kummt's amal in d Höll, oh je, des war a Graus,
da fahrt vor lauter Schreck der Teufel aus.

Neuli bin i gangan, s war scho in da Fruah
in a Gulaschhüttn auf a Suppn nur.
Alle habm mi kennt, da Schmäh und Stoß is grennt.
I bin und bleib a Dschent und hab alls brennt.

Neuli bin i gangan durch das Tor in Stan,
durtn bin i gsessen zehn Jahr ganz allan.
Was die Heh net gneißt, dass i jetzt bin hochweiß,
des hat die Kraft mar gebm zum Überlebm.

Der lange Wassererschani aus der Jägerzeiln
lasst die Rösser durschtn und geht liaber käuln.
Reißt er an Gogl auf, den was er rupfn kann,
draht er eam an falschen Gadern an.

Der alte Draxler Peter hat kan Silberguldn,
nur an Haufn Kinder und an Binkl Schulden.
Er schaut ka Arbeit an, dazua is er viel z'schwach,
aber saufen tuat er wia a Loch.

Drunt im Liachtental, da wohnt a Schneidergaß,
die vom ganzn Grätzl alle Gschichtln waß.
Die alten Weiber ham des schiefe Mandl gern,
weils von eam die neichstn Tratscher hörn.

Und der Schuastertoni is a feiner Kerl,
macht für d Gigerln nur die allerfeinsten Röhrln.
Auch den Damen zeigt er, was a Schuaster kann
und messt eana d feinsten Bockerln an.

Der gstutzte Fleckerl Ferdl hat zwa Rösser rennan,
die von jedn Hupfer eam des Gerschtl brennan.
Wann eam ane schiaßt, des is ana jedn gwiß,
daß's an patzn Fahrer packt im Gfrieß.

Irgendwo habe ich den Refrain auch in der O-Sprache gehört, der alten Geheimsprache der Musikanten in Wien. Dies ist nur eine Übersetzung des oben angegebenen Refrains.

Auf dar Ossnge Odlme oschnpe,
onsche Onfre d Maß veronhe.
Wann ma eana s oggawe,
osslbe an die Oaglge ongschpre,
hebms Oaxlhe hoach in d Oahe
und onschre: Juchhe.

Die O-Sprache verwendeten die alten wiener Musikanten, um sich zu unterhalten, ohne vom Wirt oder von den Gästen verstanden zu werden. Einfache Erklärung: In jedem Wort wird ein Selbstlaut durch ein O ersetzt, die Silben werden vertauscht und als Abschluss wird ein E angehängt. Es gibt sogar ein Buch darüber, das ich allerdings nicht besitze, Näheres erfahren sie beim Wiener Volksliedwerk

Über die Zusendung weiterer Gstanzln freue ich mich und werde sie mit Namensnennung hier anfügen. Bitte senden an Franz Fuchs.

Zur Noten-Druckansicht bitte hier klicken

Hier können Sie die Capella-2002-Datei downloaden. Dies hat allerdings nur Sinn, wenn Sie mit Capella 2000 oder 2002 arbeiten.
Näheres dazu unter "häufig gestellte Fragen"

Und hier können Sie die Midi-Datei zum Anhören downloaden.

Nach oben ] Aber justament grad net ] A so a Weiberl is a Freud ] D' Hausherrnsöhnln ] Das Drah'n das ist mei Leb'n ] Das verliebte Obst ] Der brave Mann ] Der lustige Kohlnbauernbua ] Die Blumensprachenpoesie ] Die wahre Liebe ] Die Weiber ] Die Zufriedenheit ] D' ordentlichen Leut ] Drunt in Liachtental ] Echte gsunde Weanerleut ] [ Glasscherbntanz ] Granatentanz ] Mir gengan hamstern ] Kreuzweg ] Laterndllied ] Lustig is's mitn Umgang gehn ] Mei Schatz is a Schneider ] Mit ihrn Mülliamperl ] Musikantendiena ] s' Amperl ] Schimpferlied ] Schneiderlein ] So a Gauner hat a Lebm ] So a Kongoneger ] Stiefelknecht ] Teures Erbsien ] Wann i amal stirb ] Wer a Geld hat - Mir is alles ans ] Wiar i von Wean auffageh ] Wirtshausgstanzln ] Zwei von der Pietät ]

Lieder Nach oben Home Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Stammtischmusi Klosterneuburg

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.stammtischmusik.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits